Knigge-Kurs im bbz Geisweid

Am 30./31.01.2014 besuchten die Klassen 9a und 9b das bbz in Siegen. Hier sollten sie mit den Benimm-Regeln nach Knigge vertraut gemacht werden. Das Wissen über den respektvollen Umgang mit Anderen soll ihnen helfen, im späteren Leben beruflich und privat Türen zu öffnen, die ihnen sonst möglicherweise verschlossen bleiben.

 

In Rollenspielen übten die SchülerInnen die Begrüßung. Wer stellt wen vor? Diese Frage zu beantworten, kann recht knifflig werden, wenn der Chef mit seiner Familie und der Angestellte mit Familie aufeinander treffen. Wer begrüßt wen zuerst, welcher Händedruck ist angemessen? Auch hier kann die Entscheidung über eine berufliche Karriere getroffen werden.

 

Respekt und Achtung war ein weiterer Punkt, mit dem sich die Klassen an diesen Tagen befassten.

Respektvolles Verhalten Anderen gegenüber war das zentrale Thema dieses Kurses.

Menschen, die vermeintlich schwächer sind, Hilfe und Unterstützung anzubieten, Einsicht zu gewinnen, was es heißt auf die Hilfe Anderer angewiesen zu sein, all dies erfuhren die SchülerInnen durch Rollenspiele.

 

Am nächsten Morgen ging es weiter mit dem Thema „Sprache“.

Tagtäglich begegnen wir Menschen, die wir in ein Raster einordnen. Es war schon interessant zu hören, dass wir uns von unserem Gegenüber innerhalb von Sekunden anhand der Sprache, des Blickkontaktes, des Gesichtsausdrucks und der Gestik eine Meinung bilden. Wie wichtig ist dann so ein erster Eindruck beim Vorstellungsgespräch. Dies wurde den Schülern noch einmal deutlich vor Augen geführt.

Dass Sprache der Verständigung dient und keinen Selbstzweck erfüllt, war jedem Kursbesucher klar, aber dass der Andere nicht unbedingt jedes Wort aus der Umgangssprache auch versteht, wurde deutlich, nachdem verschiedene Begriffe der Umgangssprache aufgezählt wurden.

Lustig wurde es dann wieder, als es darum ging, in einer Spielszene den Konflikt zwischen einer Kundin, die sich unhöflich behandelt fühlte, zwei Auszubildenden und dem Chef darzustellen.

 

Die 2 Tage Knigge-Kurs im bbz vergingen schnell und in den Pausen zeigten sich schon erste Erfolge: Die Türen wurden dem Nachfolgenden aufgehalten, die Worte „danke“ und „bitte“ fielen auffallend oft. Höfliches, respektvolles und freundliches Miteinander machten sich breit.

 

Wir alle hoffen, dass dies nicht nur eine vorübergehende, sondern eine andauernde Form des Miteinanders wird; denn spätestens jetzt ist den SchülerInnen klar geworden, wie viel in Zukunft davon abhängt!!!